Darum wiegen Hefewürfel immer 42 Gramm

Zum Backen sollte man frische Hefe bevorzugen. Es gibt sie als Hefewürfel in der Kühlabteilung zu kaufen. In welches Geschäft man auch geht, sie wiegen immer 42 Gramm. Warum ist das so? Der Beitrag klärt dich auf.

Im Handel findest du Hefewürfel also immer in 42-Gramm-Würfeln. Dabei handelt es sich weder um reinen Zufall noch um eine clevere Verkaufsstrategie. Die Gründe liegen ganz woanders, sie sind einleuchtend und historisch.

  • Sie sind einleuchtend und historisch.
  • Früher teilten die Bäcker ihre 500-Gramm-Hefeblöcke in zwölf gleich große Stücke auf, um sie zu verkaufen.
  • Ein 42-Gramm-Würfel reichte einer Hausfrau zum Verbacken von rund einem Kilogramm Mehl aus.
  • Das gilt auch heute noch genauso.

Daran erkennst du die Frisch der gekauften Hefe: Bruchstellen fallen, je frischer die Hefe ist, muschelförmig aus.

Trockenhefe als Alternative

Zum backen kannst du auch trockene Hefe verwenden, sofern du keine frische Hefe zu kaufen bekommst. In einem Päckchen Trockenhefe sind 7 Gramm enthalten. Sie haben die gleiche Triebkraft wie der 42-Gramm-Hefewürfel.

Trockenhefe hat den Vorteil, dass sie sich sehr lange lagern lässt. Frische Hefe hält längstens 2 Woche bei einer Kühllagerung.

backen - Rudy and Peter Skitterians
Eine Hefewürfel wiegt stets 42 Gramm. (Bild: Pixabay/ Rudy and Peter Skitterians) 

 

 

Ein Gedanke zu „Darum wiegen Hefewürfel immer 42 Gramm

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s