GrundRezepte: Basics für die Küche

Es gibt Grundrezepte, die sollte jeder beherrschen, wenn er viel und gern kocht oder gern im Haushalt tätig ist. Ein paar der wichtigsten Basiszubereitungen erfährst du im heutigen Beitrag.

ABKOCHUNG

Dieses Verfahren löst die Wirkstoffe aus Wurzeln, Rinde und harten Blättern: Dazu die Pflanzenteile grob zerkleinern und mit kaltem Wasser aufsetzen. Gib 1 EL frisches oder 1 TL getrocknetes Kraut, Rinde oder Wurzel auf 200 ml Wasser. Koche alles auf und lass es mindestens 10 bis 20 Minuten bei starker Hitze köcheln. Es kann sein, dass du noch ein wenig Wasser nachgießen muss. Abseihen und abkühlen lassen.

ABSEIHEN

Hierbei trennst du feste von flüssigen Bestandteilen: Kleide ein Sieb mit einem Baumwolltuch aus. Dieses kommt auf eine größere Schüssel, auf der das Sieb aufliegen kann. Gib den Sud in das Sieb. Die festen Bestandteile verbleiben im Tuch, der flüssige Teil landet sauber in der Schüssel und kann weiter verwendet werden.

CREME

Verbindung aus Öl und Wasser zur Hautpflege: Für die Wasserbasis kochst du einen Kräutertee (siehe Wasserauszug heiß). Lass 100 ml abkühlen. Alternativ kannst du auch 50 ml des Wasserauszugs mit 50 ml eines passenden Hydrolats oder einer stark verdünnten Tinktur mischen. Für die Ölbasis 100 ml Basisöl (Mandel- oder Jojobaöl) in einem sterilisierten Topf im Wasserbad bei 50 bis 60 Grad erwärmen. Nun 15 Gramm Bienenwachs und 15 Gramm Wollwachs hineingeben und schmelzen. Die Wasserbasis dazugeben und unter ständigem Rühren erkalten lassen. Wenn du magst, kannst du kurz vor dem Festwerden noch 3 bis 4 Tropfen ätherisches Öl unterrühren. Danach füllst du das Gemisch in Tiegeln ab. Verschließe diese sofort und lass sie abkühlen. Lagerst du die Creme dunkel und kühl, ist sie ca. 3 bis 4 Monate haltbar.

ÖLAUSZUG, KALT

Verwende diesen zur Massage, Hautpflege oder als Basis für deine selbst hergestellte Creme: Zerkleinere Pflanzenteile deiner Wahl oder mörsere sie. Gib alles in ein verschließbares Glasgefäß und übergieße die Masse mit z.B. Mandel- oder Olivenöl. Frische Pflanzen im Verhältnis 1:10, getrocknete Pflanzen 1:20. Gieße so viel Öl aus, dass alles bedeckt ist. Nun verschließt du das Glas und lässt es 3 bis 5 Wochen an einem warmen und hellen, aber nicht sonnigen Platz ziehen. Hast du Johanniskrautöl verwendet, sollte das Glas in der Sonne stehen. Versuche das Glas regelmäßig, beinahe täglich zu schütteln. Achte dabei immer darauf, ob sich Schimmel gebildet hat. Nach der Ziehzeit seist du die Masse ab und füllst die Flüssigkeit in eine dunkle Glasflasche. Lagerst du sie dunkel und kühl, kann sie sich bis zu einem Jahr halten. Hinweis: Hat sich Schimmel gebildet, musst du den Auszug verwerfen.

ÖLAUSZUG, WARM

Es handelt sich um eine schnelle Alternative zum Kaltauszug und bietet deutlich weniger Schimmelgefahr: Gib die Pflanzen in ein hitzebeständiges Gefäß und übergieße es mit ausreichend Öl. Frische Pflanzen im Verhältnis 1:10, getrocknete Pflanzen 1:20. Stell das Gefäß ins Wasserbad und lass es ca. eine Stunde bei 40 Grad erwärmen. Danach seist du die Masse ab und lagerst die Flüssigkeit wie bei einem kalten Ölauszug.

SALBE

Nutze sie zur fetthaltigen Hautpflege: Erwärme 100 ml Olivenöl oder einen Ölauszug in einem sterilisierten Topf auf 50 bis 60 Grad. Gib 20 Gramm Bienenwachs hinzu und schmelzen ihn unter ständigem Rühren. Nimm das Gefäß aus dem Wasserbad und lass die Salbe unter Rühren erkalten. Bevor sie fest wird, kannst du ein paar tropfen eines ätherischen Öls zufügen und unterrühren. Füll das Ganze in Tiegeln ab und verschließe diese sofort. Dunkel und kühl gelagert hält sich die Salbe bis zu einem Jahr.

TINKTUR

Der aus frischen oder getrockneten Pflanzen bestehende alkoholische Auszug wird meistens tropfenweise angewendet: Frische Pflanzen deiner Wahl schneidest du klein und quetscht sie an. Gib die Pflanzen in ein Glasgefäß und übergieße sie mit 70prozentigem Alkohol. Du bekommst ihn in der Apotheke. Frische Pflanzen bekommen ein Verhältnis 1:2, getrocknete 1:5. Rühren das Ganze um, verschließe das Glas und schüttele es kräftig. Nun lässt du das Glas für 2 bis 3 Wochen an einem warmen und sonnigen Ort ziehen. Vergiss nicht, täglich zu schütteln. Abseihen und in ein dunkles Glasgefäß umfüllen. Dunkel und kühl gelagert hält sich eine so hergestellte Tinktur max. 2 Jahre.

WASSERAUSZUG, HEISS

Es handelt sich um die klassische Zubereitung für Tee oder Badesud: Übergieße 1 El frisches oder 1 TL getrocknetes Kraut mit 200 ml heißem Wasser. Decke das Gefäß ab und lass es für mindestens 15 Minuten ziehen. Danach seist du alles ab. Für einen Badezusatz musst du natürlich eine größere Menge herstellen, sie sollte auch konzentrierter sein. Wurzeln, Rinde und harte Blätter müssen abgekocht werden. Nur so löst du die Wirkstoffe heraus.

WASSERAUSZUG, KALT (MAZERAT)

Für alle Pflanzen mit Schleimstoffe geeignet (z.B. Malve oder Eibisch): Gib 1 TL getrocknetes Kraut in ein Gefäß und übergieße es mit 200 ml kaltem Wasser. Lass dieses bei Raumtemperatur über Nacht ziehen. Bevor du die Flüssigkeit nutzen kannst, solltest du am nächsten Tag das Gemisch erwärmen. Pass gut auf, dass es nicht zu heiß wird. In keinem Fall sollte es kochen. Danach seist du es ab und verwendest die Flüssigkeit.

öl - mohamed Hassan
Grundrezepte als Basics in der Küche und im Haushalt. (Bild: Pixabay/mohamed Hassan)

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s